Hilfe bei Burn-Out und Burn-out Prävention in Salzburg

Frau umzingelt von Anfragen

Warum arbeitet jemand mehr, als er müsste und warum es gelingt es ihm nicht, weniger zu arbeiten, auch wenn er es sich vornimmt? Warum werden andere Lebensbereiche (Familie, Hobbies, Freunde) vernachlässigt, warum freut man sich immer weniger des Lebens?

Das Burnout-Syndrom gilt nicht als Krankheit im Sinne des ICD-10-V(F), sondern ist eine Zusatzdiagnose, die Probleme mit Bezug auf Schwierigkeiten bei der Lebensbewältigung bezeichnet. Es handelt sich um einen Zustand starker psychischer und physischer Erschöpfung.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen in einen solchen Zustand kommen.  Die Ursachen können einerseits in dafür prädestinierten (vorgegebenen) Persönlichkeitszügen liegen, andererseits aber auch durch Umweltfaktoren begünstigt werden. Eigenschaften wie der Hang zu Perfektionismus, übertriebenes Helferverhalten, Zwanghaftigkeit, zu starke Identitätsfindung durch Leistung, werden vielfach beschrieben. Was die externen Faktoren (Gründe, die nicht in der Person liegen) betrifft, so wären Mangel an positivem Feedback, Hierarchieprobleme, schlechte Teamarbeit im Arbeitsbereich zu nennen. Im privaten Bereich kann eine chronische Überforderung durch familiäre Belastungen ohne Aussicht auf Veränderung (z.B. Pflegefall in der Familie) Ursache für ein Burn-out sein.

ACHTUNG:  bei Burn-out genügt es nicht, in Krankenstand oder Urlaub zu gehen. Das kann nur eine zusätzliche Massnahme sein. Wichtiger ist, zu lernen ein Burn-out zu verhindern.  Wie das geht, lernen Sie durch psychotherapeutische Behandlung.  Da die Problemstellungen sehr unterschiedlich sein können, wird zuerst eine Problemanalyse gemacht (warum bin ich ständig erschöpft, komme ich mit meinem Zeitplan nicht zurecht, will ich 100% perfekt sein, kann ich nicht abschalten, fühle ich mich ausgenützt, möchte ich am liebsten kündigen, übernehme Arbeitsaufträge, weil es mir nicht gelingt, sie abzuweisen, usw.) Danach werden konkrete Ziele überlegt – was muss/will ich ändern? Im dritten Schritt ist zu überlegen, wie die gestellten Ziele möglichst rasch erreicht werden können.

Wenn Sie wissen wollen, ob Sie Gefahr laufen, in ein Burn-out zu geraten, beantworten Sie folgende Fragen:

Fühlen Sie sich immer häufiger müde und unkonzentriert?

Gönnen Sie sich wenig Ruhe und Ausgleich?

Tun Sie sich schwer, Forderungen abzulehnen?

Möchten Sie alles lieber selbst  machen?

Wollen Sie immer perfekt sein?

Sind Fehler für Sie unerträglich?

Gehen Sie in die Arbeit, auch wenn Sie krank sind?

Beschäftigen Sie sich nach Arbeitsende und am Wochenende gedanklich weiter mit den Aufgaben an Ihrem Arbeitsplatz?

Denken Sie, dass Sie für das, was Sie leisten, zu wenig bezahlt bekommen und werden Sie immer unzufriedener?

Fühlen Sie sich prinzipiell für alles verantwortlich und möchten Sie, dass andere die Arbeit ganz genau nach Ihren Vorstellungen erledigen, auch wenn Sie nicht der Chef sind?

Können Sie Ihre Aufgaben nicht von den Aufgaben anderer trennen?

Fühlen Sie sich ausgenutzt, wächst Ihnen alles über den Kopf, sind Sie immer öfter gereizt und leiden an Schuldgefühlen Ihrer Familie gegenüber, weil Sie zu wenig Zeit für Ihr Privatleben aufbringen?

Möchten Sie manchmal einfach davonlaufen?

Haben Sie Angst vor Auseinandersetzungen mit Kollegen?

Verlieren Sie das Interesse an Freizeitunternehmungen, weil Sie sich dafür zu erschöpft fühlen?

Ertragen Sie Kritik nur sehr schwer und werden Sie immer frustrierter, misstrauischer und leiden Sie unter Stimmungsschwankungen?

Sind Sie verspannt, können Sie nicht schlafen, haben Sie keine Lust auf Sex?

Leiden Sie häufig an Erkältungen, Kopfschmerzen, Ohrgeräuschen ,Schwindelgefühlen, Bluthochdruck und Magen- Darmbeschwerden?

Rauchen Sie zu viel oder trinken Sie häufig Alkohol, um „runterzukommen“?

Haben Sie keine Zeit zu essen und ernähren Sie sich von geschmacklosen Fertiggerichten?

Je mehr Fragen Sie mit „ja“ beantworten, desto eher sind Sie gefährdet, in ein Burn-out zu geraten. Überlegen Sie:  warum bin ich in diesen Zustand geraten? Wie habe ich früher gelebt? Möchte ich etwas verändern? Wenn ja: Wofür möchte ich mehr Zeit haben? Wie wird mein Leben anregender, freudvoller? Welche Menschen sind mir wichtig? Was möchte ich im Leben nicht versäumen? Was will ich noch erleben? Welche Ziele habe ich? Was könnte mir helfen, mich zu erholen?

Wenn Sie denken, Sie kommen ohne Hilfe aus Ihrem Zustand nicht mehr heraus, scheuen Sie sich nicht, mich anzurufen. Meist reichen wenige Sitzungen aus, um mit professioneller Hilfe sinnvolle Veränderungen und neue Perspektiven zu überlegen, die zu einer besseren Lebensqualität führen und ihr Leben freudvoller und zufriedener machen.


top